Confidence on Tour
Mittwoch, 31. Juli 2019
Von Figeholm nach Figeholm = 0,0 sm *Gesamt = 558,7 sm
Es ist kurz vor 8 Uhr. Die erste Tasse Kaffee, alles klar zum Auslaufen.


Die Sonne scheint wieder, der Sommer ist zurückgekehrt, jedenfalls erstmal. 8:15 Uhr legen wir ab, alle Leinen gelöst und wir fahren rückwärts von unserem Liegeplatz weg. Leider röhrt der Motor etwas sehr seltsam und dumpf, was daran liegt, dass aus dem Auspuff keinerlei Wasser kommt. So können wir nicht fahren! Also zurück an die Brücke und den Motor untersucht. Der Seewasserfilter ist frei, nur leicht verschmutzt, wird gereinigt. der Impeller der Wasserpumpe wird überprüft ...


... und siehe da es fehlen Flunken am Gummirad. 2 Stück dieser Flunken sind abgebrochen und weg, irgendwo im Motorkühlsystem verschwunden.


Zunächst wechsle ich den Impeller aus, zum Glück habe ich einen Ersatzimpeller dabei. dann mache ich mich auf die Suche nach dem abgebrochenen Flunken und werde vor dem Röhrenbündel des Wärmetauschers fündig. Jetzt wieder alles zusammengebaut und den Motor gestartet, hurra, er läuft, und transportiert auch reichlich Kühlwasser nach außen. Er klingt auch wieder ganz gesund. Die ganza Aktion dauert über 2 Stunden, wir beschließen, nicht mehr auszulaufen.


Als ich das Landstromkabel wieder einstecke, stelle ich fest, dass wir keinen "Saft" mehr haben. Ich befrage die Nachbarn, ob die Strom haben. Als sie dies bejahen, weiß ich, dass mein Kabel irgendwo einen Fehler hat. Also alles auseinandergebaut und geschaut. Wir finden den Fehler, können das Kabel dennoch nicht reparieren, weil einer der Euro-Endstecker so vergammelt ist, dass ich die Klemmschrauben nicht mehr lösen kann. Diese Aktion hat fast 3 Stunden gedauert, nun ist erst einmal eine Erholungspause angezeigt. Danach geht es zum Hafenmeister, die Gebühr zahlen und anschließend zum örtlichen Coop, wo wir uns umfangreich eindecken. Abends kommen noch unsere lieben Freunde Beate und Paul mit ihrer Glissanda überraschend in den Hafen.


Wir nehmen die Leinen an und verbringen dann mit ihnen einen schönen Abend an Bord der Confidence.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 30. Juli 2019
Hafentag Figeholm = 0,0 sm * Gesamt = 558,7 sm
Es ist grau, giftige Böen pfeifen über uns hinweg. Eingeweht! Das erste Mal in diesem Urlaub. Wie gemütlich ist es doch auf der Confidence. Tina hat schon Kaffee gekocht, ich stehe langsam auf und setzte mich mit meinem Buch bewaffnet ins Cockpit, welches durch das Sonnensegel einigermaßen trocken ist.


Immer wieder regnet es, stürmt dabei auch ein bisschen. Die Temperaturen halten sich dabei im unteren, nordischen Sommerdurchschnitt. Wir pusseln an Bord, lesen gemütlich jetzt unter Deck und lassen uns die Wärme von unserem kleinen Heizlüfter auf die Füße pusten. Wie kann man nach der Hitze so einen kühlen Regentag doch genießen. Außerdem schmieden wir Segelpläne für den nächsten Tag. Gegen 17 Uhr entrichten wir unsere Hafengebühren und Tina hat die gute Idee, beim Hafenkapitän nach zu fragen, ob er einen Backofen besitzt, weil sie nämlich ihr Spezialbrot backen möchte.


Wie ist die Freude groß, als er uns den Backherd im Clubheim zur Benutzung anbietet.


Wir gehen zusammen backen und wechselweise auch duschen.


Nach anderthalb Stunden ist das leckere Brot fertig gebacken und wir sind sauber. Tina kredenzt dem Hafenkapitän zwei kleine Kostprobescheiben, was ihn sichtlich erfreut. Danach gibt es noch ein kleines Abendbrot und wir beschließen den Abend mit Gesprächen.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 29. Juli 2019
Hafentag Figeholm = 0,0 sm * Gesamt = 558,7 sm
Heute stehen wir relativ spät auf, frühstücken in aller Ruhe und lesen unsere Romane weiter. Nach wie vor ist es sehr warm, der ehemals strahlend blaue Himmel ist mit einer diesigen Schicht bezogen. Nach der Frühstücks- und Lesestunde nehmen wir ein erfrischendes Bad im sauberen Wasser rund um das Schiff. Über uns zieht ein Seeadler majestätisch seine Kreise.


Viele Yachten sind heute morgen schon ausgelaufen, jetzt kommen neue Schiffe herein. Noch gibt es reichlich Platz.


Mit unserem Beiboot und dem kleinen Außenborder erforschen wir die nähere Umgebung von der Seeseite aus.


Es offenbaren sich hübsche Grundstücke mit noch hübscheren Häusern, alle mit eigenem Anlegesteg.


Irgendwie bekommt man das Gefühl, dass jeder Schwede so ein Sommerhaus bzw. so eine Sommervilla sein eigen nennt.


Zurück an Bord gibt es einen kleinen Mittagsimbiss. Nach und nach treffen neue Yachten ein, denen wir beim Anlegen gerne helfen, da die Manöver bei Seitenwind und Heckboje nicht ganz einfach sind. gegen 17 Uhr bezieht sich der Himmel nach und nach mit dicken weiß-grauen Wolken und es briest auf. Die Wetterstationen in der nähe melden 13 bis 14 m/s, also eine untere 7 Bft.. Für uns kein Problem, wir liegen im Hafen und auf unserem Liegeplatz kommt uns der Wind fast genau auf die Nase. Der Abend ist wettermäßig ganz grau. Wir genießen unter Deck unsere Bücher.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 28. Juli 2019
Von Oskarshamn-Brädholmen nach Figeholm = 11,3 sm * Gesamt = 558,7 sm
8:15 Uhr laufen wir aus, nachdem sich eine kleine Regenhusche verabschiedet hat. Es ist immer noch warm, aber grau.


Um 9:15 Uhr passieren wir die Schäre Germanneskär. viele kleine, bewachsene Scheren teils mit Häusern bestanden, ziehen an uns vorbei. Um 10:15 Uhr sind wir fest in dem malerischen Hafen von Figeholm. Lungt och vackert. Inzwischen ist es wieder brüllend heiß geworden und die Sonne brennt von einem makellos blauen Himmel herab.


Tina springt zur Abkühlung in die 23 Grad warmen Fluten. Nach einem zweiten Frühstück gehen wir an Land zum Hafenmeister.


Der ist jedoch erst um 15 Uhr wieder hier, aber eine freundliche Frau, die dort sitzt, verrät uns schon mal den Toiletten-Code, der gleichzeitig auch der Code für die Waschmaschinen ist. Wir verziehen uns wieder aufs Schiff, da wir dort unter dem Sonnensegel Schatten finden.


Nach einer gemütlichen Lesestunden machen wir uns auf, die Umgebung zu erkunden. Zunächst geht es in das kleine aber feine Seefahrtsmuseum von Figeholm.


Der nette Museumschef erklärt und erzählt uns viel. Wir bekommen von ihm ein Handout auf deutsch fürs Museum. Zurück an Bord gehen wir beide eine Runde schwimmen. Der Junge vom Nachbarboot hat die Wassertemperatur exakt mit 26,9 Grad ermittelt. Trotzdem erfrischt uns das Bad.


Danach schauen wir uns den schönen Ort und die Lage des Hafens an und kehren beim örtlichen Coop ein. Wir kaufen unser Abendbrot: Elch-Bratwurst an Kartoffelsalat. Schmeckt ganz lecker. Jetzt gibt es wieder eine Lesestunde und ein Medienerlebnis aus unserer Bord-Mediathek.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 27. Juli 2019
Von Oskarshamn-Ernemar nach Oskarshamn-Brädholmen = 1,3 sm * Gesamt = 547,4 sm
Immer noch Sommerwetter, aber leicht diesig. Windvorhersage NE 4 Bft. etwas zunehmend, strichweise Gewitterböen. Im Cockpit ist es heute morgen ziemlich frisch und zugig, der Wind kommt für uns genau von der Seite. Nach einem schnellen Frühstück legen wir um kurz nach 10 Uhr ab. Der Himmel ist blau, der Wind sehr frisch, alles wie vorhergesagt.


Wir nehmen Kurs auf die Stadt-Marina von Oskarshamn, in welcher wir gegen 11 Uhr festmachen. Wir trinken einen gemütlichen Einlaufkaffee, lesen und schnacken mit dem schwedischen Bootsnachbarn. Der Himmel bezieht sich leider, aber es ist immer noch sehr warm.


Wir machen jetzt einen Landgang, unser erster Weg führt zum Hafenmeister, wo wir unseren Obolus im Automaten bezahlen. Es ist sehr heiß. Wir gehen durch einen kleinen, malerischen aber sehr steilen Weg in die sogenannte City, in der sich eine nette Einkaufsstraße befindet. Tina besucht die Tourist-Information ohne nennenswerte Erkenntnisgewinne.


Wir besuchen die städtische Kunsthalle mit Museum, in der der Eintritt heute frei ist. Einem berühmten Sohn der Stadt, Axel Peterson Döderhult, ist die eine Hälfte des Museums gewidmet.


Die andere Hälfte ist ein Schiffahrtsmuseum. Nach so viel Kultur widmen wir uns den irdischen Bedürfnissen und gehen bei Coop einkaufen. An Bord zurück setzen wir uns gemütlich hin, trinken, sind einfach nur und lesen. Die Hitze macht uns richtig fertig, es ist fast schwül. Wir sind völlig platt und lassen den Tag so verstreichen.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 26. Juli 2019
Von der Själeviken nach Oskarshamn = 5,8 sm * Gesamt = 546,1 sm
Gemütliches Aufstehen um 7:30 Uhr. Wieder so ein schöner Sommertag, der gute Laune verströmt. Um 9 Uhr lichten wir den Anker, der kiloweise Seegras mit an die Oberfläche befördert. Diese Seegrasart sieht aber eher aus wie eine Süßwasser-Unterwasserpflanze. Jedenfalls ist so viel am Anker, dass ich ihn vor dem Einfahren erst einmal mit dem Bootshaken vom frischen Grün befreien muss. Danach steuert Tina die Confidence vorsichtig aus der steinigen Bucht. Wind NE 3. Danach folgen wir konzentriert dem gut betonnten Innen-Schärenfahrwasser in Richtung Nord.


Das AIS verfolgt akribisch unseren Kurs und plottet mit. Die Technik ist schon erstaunlich.


Um 10:45 Uhr sind wir fest in der Marina von Oskarshamn-Ernemar. Da wir nicht sicher sind, ob unser Platz ein regulärer Gästeplatz ist, fragen wir bei Schweden am Steg nach, was aber auch nicht wirklich zielführend ist. Wir bleiben jedenfalls hier liegen und freuen uns an der frischen Brise, die die Hochsommerhitze erträglicher macht. Wir stromern durch den Hafen und schnacken mit den Besatzungen der anderen Yachten. Zurück an Bord bauen wir das Sonnensegel auf und beginnen unsere Lesestunde mit Kaffee und kleinen Snacks. Danach ist ein Bad im sauberen Hafenwasser angesagt, für mich außerdem ein Tauchgang zum Propeller und zum Ruderblatt. In der Själevik hatten wir uns derartige Mengen von Seegras in der Schraube und im Ruderblatt eingefangen, dass unsere Marschfahrt von üblicherweise 5,5 Knoten auf 3,8 Knoten reduziert worden ist.


Meine Krauternte ist jedenfalls erfolgreich und auch das Bad war sehr erfrischend. Nach einem längeren Landspaziergang gibt es lecker Abendbrot und dann zur Nacht noch eine Lesestunde. Es hat leicht aufgebriest, vielleicht verhohlen wir uns morgen in den Stadthafen.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 25. Juli 2019
Vor Anker in der Själeviken = 0,0 am * Gesamt = 540,3
7 Uhr aufwachen, Sonne, Sonne, Sonne. Wir machen Kaffee, backen Brötchen auf und frühstücken genussvoll unter dem Sonnensegel. Ein Ort des Friedens und der Besinnlichkeit.


Wir beobachten viele Fische rund um das Schiff herum, ganz kleine Ohrenquallen in Mengen. Feuerquallen gibt es offensichtlich nicht.


Viele kleine Libellen, Azurjungfern genannt, fliegen und lieben um uns herum. Das Wasser hat 20 Grad und lädt direkt zum Baden, was wir auch kurz und intensiv tun.


Unsere Bucht ist auch ein Reich der Reiher. Nie haben wir so viele auf einmal gesehen wie hier. Sie fliegen im Schwebeflug, landen auf Bäumen und am Ufer auf den Felsen und schreien laut. Es klingt wie eine besonders stimmstarke Krähe.


Danach geht es ins Beiboot, um die "Gegend" zu erkunden, ein Landfall ist ebenfalls geplant. Es ist sehr heiß und die Sonne knallt vom Himmel, so dass wir heute wieder unsere Tropen-Kleidung anlegen mussten.


Und hier haben wir es schon geschafft, an Land zu klettern. Es ist nicht ganz einfach, aber machbar.


Es ist so tropisch warm hier, dass wir wieder sofort ins Wasser springen müssen. Danach widmen wir uns dem Abendessen, welches Tina gerade bereitet hat.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 24. Juli 2019
Von Kalmar in die Själevik = 40,08 sm * Gesamt = 540,3 sm
Nach drei Tagen Kalmar geht es nun endlich weiter. Um 11 Uhr werfen wir die Leinen los. Danach Bunkern wir noch 40 Liter Diesel nach, so dass unser Tank wieder voll ist. Vorhergesagt für heute sind schwach umlaufende Winde, morgen und übermorgen soll es aber nördliche Winde geben. Deshalb beschließen wir, heute etwas mehr Nord zu machen, als bisher geplant. Der ursprüngliche Plan sah nämlich einen Besuch des Heimathafens von Marina und Gerds Schiff vor. Wegen der künftigen Windverhältnisse wollen wir aber deutlich weiter Nord machen. Aktuell 2 Windstärken aus Nordost, wir dampfen also mit Maschine gegenan.


Die sehr lange Kalmar-Brücke über den Sund passieren wir kurz nach 11 Uhr. Im Bereich Kalmar ist es noch sehr wolkig und grau, aber am Horizont zeichnet sich schon deutlich ein blauer Himmel ab. Mit Kurs 15 Grad dampfen wir den betonten Weg nach Norden. Auf der Höhe von Korpemåla ruft uns die Fiedelo über Funk.


Die Verbindung ist schlecht, aber wir sehen Marina und Gerd direkt voraus. Welche Freude! Wir umrunden die wackeren Segler, das Boot hat offensichtlich ein fast neues Rigg und ebensolche Segel.


Schmuck zieht es an uns vorbei und Marina und Tina lassen die Fotoapparate um die Wette klicken. Hej då ihr beiden.


Um 15:50 Uhr haben wir die Stadt Mönsteras querab. der Himmel ist inzwischen blau, die Sonne scheint nur der Wind ist weiterhin ganz schwach und kommt genau von vorn.


Um 16:30 Uhr passieren wir den Leuchtturm Dämman und gehen auf neuen Kurs 294 Grad.


Ab jetzt sind wir im eigentlichen Schärenfahrwasser, eng, aber gut betonnt. Ganz eng und sehr flach wird es kurz vor dem Einlaufen in unsere Ankerbucht Själevik.


Die Einsteuerung bringt mir Schweiß auf die Stirn, gewarnt wird vor schlecht vermessenen, fiesen Unterwassersteinen, aber es gelingt ohne Probleme, die Bucht anzulaufen und den Anker um 19:10 Uhr auf 2,20 m Wassertiefe fallen zu lassen. Danach entspannen wir uns und lassen die berauschende Natur auf uns wirken. Wir sind das einzige Schiff, welches ankter. Am Ufer liegen 2 kleinere Motorboote mit dem Bug am Felsen.


Ein schöner, ruhiger Tag geht zu Ende und eine noch ruhigere Nacht folgt.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 23. Juli 2019
Hafentag Kalmar = 0,0 sm * Gesamt = 499,5 sm
Ein leichter Nieselregen empfängt uns heute morgen. Aber dank der Kuchenbude ist das Cockpit trocken, so dass wir draußen frühstücken können. Nach dem Frühstück machen wir uns unter der Dusche landfein. Um 12 Uhr holen uns Marina und Gerd ab, wir wollen die van Gogh Ausstellung im Schloss Kalmar besuchen.


Die Ausstellung ist sehr gelungen und wurde uns auch von Freundin Beate sehr ans Herz gelegt. Beeindruckende Videoprojektionen wurden gepaart mit passender Musik. Wir waren richtig ergriffen.


Im Schloss selber herrschte reges Treiben mit einer Königin und Ritterspielen für Kinder. Danach wurden wir von Marina und Gerd in ihr schönes Ferienhaus zu einem köstlichen Lachsessen eingeladen und verwöhnt. Ihr prachtvolles Haus liegt eine halbe Autostunde entfernt von Kalmar im Schärengarten. Tina konnte sich zudem einen Herzenswunsch erfüllen und ihre mitgebrachte Brotmischung bei Marina in den Backofen schieben.


Nach dem Essen sind wir zum kleinen Hafen gegangen, den wir versuchen werden, morgen selbst anzulaufen. Marina und Gerd haben dort ein eigenes Segelboot liegen. Danach haben uns die beiden wieder mit ihrem Auto zurück zu unserem Schiff gefahren.


Vielen vielen Dank ihr Lieben für diesen tollen Tag!

... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 22. Juli 2019
Hafentag Kalmar = 0,0 sm * Gesamt = 499,5 sm
Nach einem etwas späteren Aufstehen um 8:38 Uhr frühstücken wir genüsslich. Danach geht es in das Touristbüro, welches gleichzeitig Büro des Hafenmeisters ist. Wir bezahlen unseren Obolus und gehen danach über die Straße zum großen örtlichen Bootshändler und -ausrüster. Hier kaufen wir einige Kleinigkeiten für unser Schiff ein. Auch kaufen wir eine neue elektronische Seekarte von Navionics, die den gesamten Bereich der Ostsee abdeckt. Zurück an Bord muss ich sie per PC aktivieren, was irgendwie nicht klappt, das Programm will nicht starten sondern läuft in einer Dauerschleife. Also zurück zum Bootsausrüster und mein Problem vorgetragen.


Schlaue Hinweise wie Software Update fahren ziehen bei mir leider nicht, da ich stets eine aktuelle Softwareversion fahre. Einer der Mitarbeiter muss mit an Bord kommen und sich von dem Elend persönlich überzeugen. Das war leider nur begrenzt zielführend, aber der junge Mann ruft bei Navionics an und verspricht, einen Spezialisten vorbei zu schicken. Der kommt dann schließlich und ist zunächst auch sehr ratlos. Er nimmt unserem neu erworbenen Software Chip und fährt zurück in seine Firma. Tatsächlich kommt er nach einer halben Stunde wieder und hat den Chip repariert und führt uns stolz das Ergebnis vor. Inzwischen ist es 18:30 Uhr. Tina war zwischenzeitlich bei h&m und hat sich tropentaugliche Blusen gekauft auf den guten Rat von Birte hin
anschließend hatte sie uns noch mit Mittagessen versorgt. Jetzt essen wir etwas Abendbrot und dann geht es noch mal auf die Piste.

Am Hafen hat sich eine Line-Dance-Formation eingegrooved. Wir schlendern weiter durch den schönen Schloßpark, wo sich auch das Kalmarer Kunstmuseum befindet. Immer in Sicht: Der alte Wasserturm von Kalmar. Abends erfreut uns ein alter deutscher Film aus der Bordmediathek: Ferien vom Ich.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 21. Juli 2019
Hafentag Kalmar = 0,0 sm * Gesamt = 499,5 sm
Heute stehen wir später auf als gewöhnlich, leider regnet es. Tina ist ganz froh, dass wir heute keine Sonne haben, sie hat einen leichten Sonnenbrand. Den ganzen Vormittag regnet es weiter.


Birte kommt kurz vorbei und bringt uns Literatur für den Törn und teilt mit, dass der Bäcker leider geschlossen ist. Wir frühstücken lange und ausgiebig, lesen die virtuelle "Kieler Nachrichten" und lassen es uns gut gehen. Nachmittags besuchen wir das nahe Einkaufszentrum und lassen uns ein mitgebrachtes Mittagessen an Bord schmecken.


Nach dem Mittagessen beraten mich Birte und Bruno hinsichtlich unserer weiteren Reise und statten uns mit Tipps und Fach-Büchern aus.


Abends laden wir zu einem "schwedischen Sommeressen" ein und verbringen mit den Freunden schöne Stunden an Bord der Confidence. Vielen Dank, ihr Lieben, es war schön mit euch. Morgen werden sich unsere Wege erst einmal trennen, denn wir bleiben noch einen Tag in Kalmar, während die "Sundowner" und die "Glissanda" morgen Kalmar verlassen werden. Die einen fahren nach Norden, die anderen nach Süden.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 20. Juli 2019
Von Kristianopel nach Kalmar = 29,0 sm * Gesamt = 499,5 sm
Um kurz nach 8 Uhr verlassen wir den schönen Hafen von Kristianopel. Alsbald setzen wir die Segel und kommen mit SE-Wind Stärke 3 Bft. ganz gut voran. Die Freude währt allerdings nicht ewig, der Wind dreht immer mehr auf Süd und schläft auch etwas ein. Wieder muss der Motor helfen.


Die Sonne scheint, der Himmel ist blau, Sommer eben.


Um 13:10 Uhr sind wir in den Hafen von Kalmar eingelaufen und haben einen schönen Platz an einer Heckboje gefunden.


Am frühen Nachmittag laufen Birte und Bruno mit ihrer Sundowner ein. Sie finden einen bojenplatz dem unseren gegenüber. Dann kommt auch die glissando mit Beate und Paul. Wir alle zusammen plauschen bei uns an Bord. Schließlich stoßen auch Marina mit ihrem Mann Gerd zu uns an Bord. Die beiden haben in der Nähe ein Sommerhaus und auch ein Segelboot. Abends ist ein großes Treffen an Bord der Sundowner anberaumt. Wir werden vorzüglich von Birte und Bruno bewirtet. Vielen Dank!

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 19. Juli 2019
Von Utklippan nach Kristianopel = 28,4 sm * Gesamt = 470,5 sm
6:30 Uhr aufstehen, 7:30 Uhr ablegen. Windvorhersage SE 2-3 Bft., aktueller Wind 0 Bft. Mit Generalkurs 40 Grad geht es unter Maschine in den Kalmarsund. Wir lesen, essen und halten abwechselnd Wache. Um 13:05 Uhr sind wir fest in Kristianopel.


Der Hafenmeister weist uns einen Platz zu und Beate und Paul nehmen uns in Empfang.


Sie laden uns zum Ankunftsmittagessen ein, was wir gerne annehmen. Vielen Dank, ihr Lieben, war sehr lecker.


Wir liegen an einer Heckboje an der Kajmauer des hübschen Ortes.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 18. Juli 2019
Hafentag Utklippan =0,0 sm * Gesamt 442,1 sm
Ich stehe um 5 Uhr dreißig Uhr auf, weil unsere Nachbarn um 6 Uhr los wollen.in der Tat stehen sie schon parat und legen pünktlich ab. Hier auf Utklippan ist wieder der Hochsommer ausgebrochen, wir wollen heute hier bleiben und die Insel erkunden. Nach einem ausgiebigen Frühstück schnappen wir uns das Gummiboot und rudern zur Hauptschäre.


Wir schnacken mit dem netten Hafenmeister und besteigen das Leuchtfeuer Utklippans, 30 m hoch, kein Fahrstuhl.


Oben vom Leuchtturm hat man eine fantastische Aussicht auf die umliegenden kleinen Schären, auf denen wir auch eine Robbenkolonie entdecken.


Viele seltene Trodalken gibt es hier auch zu sehen, allerdings nur mit dem Fernglas, sie sind sehr scheu.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Online seit 1769 Tagen
Letzte Aktualisierung: 2019-08-19 22:53
status
Menu
Suche
 
Kalender
August 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
Letzte Aktualisierungen
Hafentag Kalmar = 0,0...
Der Wind weht leicht aus West, die Sonne scheint, wir...
by confi-kiel (2019-08-19 22:53)
Hafentag Kalmar = 0,0...
Spätes Aufstehen, die Sonne scheint etwas aber...
by confi-kiel (2019-08-19 10:22)
Hafentag Kalmar = 0,0...
Heute sind wir etwas später aufgestanden, haben...
by confi-kiel (2019-08-17 20:58)
Von Mönsterås...
Um 5:45 Uhr weckt mich mein Handy. Also Aufstehen,...
by confi-kiel (2019-08-16 20:53)
Hafentag Mönsterås...
Um 6:45 Uhr falle ich aus dem Bett, irgendwie bin ich...
by confi-kiel (2019-08-15 21:02)

xml version of this page

made with antville